Alter Zirkusplatz-Projekt

Alter Zirkusplatz – Neubau in Planung

Anschrift
Am Felde 39-43, 21217 Seevetal – Meckelfeld

Geplant sind 50 barrierearme Wohnungen zum Servicewohnen für Senioren!

Entwurf – Nordansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Eckdaten zum Bauvorhaben

  • 50 barrierearme Seniorenwohnungen mit Tiefgarage und einem Gemeinschaftsraum
  • Das Gebäude soll 2 Eingänge und 2 Aufzüge bekommen
  • Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 41 und 107 m² 
  • Es sind 1 – 3 Zimmer-Wohnungen geplant
  • 2-Zimmer-Wohnungen werden der Hauptanteil werden
  • Ob es Miet- oder Eigentumswohnungen werden und auch zu den Preisen können wir noch keine Aussage treffen!

Entwurf – Südansicht

Grundrisse und Bauweise

  • Lichtdurchflutete Grundrisse mit großen Fenstern denn Licht = Leben!
  • Stufenlose Eingänge und Übergänge zu Terrassen oder Balkonen
  • Alle Räume, die Türen und die Flure sind so geplant, dass man sich gut mit Gehwagen/einfachen Rollstuhl bewegen kann
  • Hauswirtschaftsräume mit Waschmaschinenanschluss in den Wohnungen
  • Bodengleiche Duschen
  • Jede Wohnung hat einen Balkon oder eine Terrasse
  • Videogegensprechanlage
  • Elektrisch unterstützte Hauseingangstüren
  • Aufzüge mit Klappsitz und Haltegriff
  • Raum für Fahrräder, Elektromobile etc. mit Lademöglichkeit

Beispiel Wohnzimmer – Referenzobjekt „Pagensood“ in Stelle

Beispiel Etagenwohnung – Referenzobjekt „Alte Molkerei“ in Winsen (Luhe)

 

 

Unser Konzept des Servicewohnen

  • Jeder wohnt selbständig und so aktiv wie möglich in seiner Eigentums- oder Mietwohnung.
  • Häusliche Gemeinschaft mit Unterstützung – „Für sich leben aber nicht einsam fühlen“ ist das Ziel.
  • Füreinander da sein, denn helfen macht glücklich.
  • Vertraglich festgelegte Grundleistung durch einen sozialen Dienstleister.
  • Gemeinschaftsraum und Büro für die „Hausdame“.
  • Seniorengerechte Bauweise.
  • Standort mit guter Infrastruktur – Leben vor der Tür!

 

Beispiel Penthousewohnung – Referenzobjekt „Alte Molkerei“ in Winsen (Luhe)

 

Der Gemeinschaftsraum

  • Er wird „belebt“ durch die Arbeit der „Hausdame“ und die Hausbewohner
  • Veranstaltungsraum: Oktoberfest, Gymnastik, Lesungen, Frühstück, Kaffeeklatsch, Spielenachmittage, Weihnachtsfeier, Silvesterfeier…
  • Raum für private Feiern
  • Treffpunkt der Hausbewohner, auch ohne Hausdame
  • Büro der „Hausdame“
  • Der Raum ist komplett eingerichtet und mit einer Küchenzeile ausgestattet
  • Ein behinderten WC ist direkt nebenan

Beispiel Gemeinschaftsraum – Referenzobjekt „Max und Moritz“ in Lüneburg

 

Die Hausdame

  • Ansprechpartnerin für große und kleine Alltagsangelegenheiten
  • Förderung der Hausgemeinschaft
  • Organisation von abwechslungsreichen Veranstaltungen und Aktionen zur Unterhaltung und gegen die Vereinsamung, sowie von Ausflügen, z.B. in die Natur, ins Theater, Kino, zu Festen oder Ausstellungen.
  • Beratung und Vermittlung von Pflegedienstleistungen und weiteren Leistungen
  • Frühzeitiges Wahrnehmen von „Missständen“. Sie hält auf Wunsch auch Kontakt mit dem Pflegedienst und den Angehörigen
  • Jeder Bewohner bezahlt nur die Grundgebühr (z.Zt. unter € 50,- im Monat)
  • „Gute Seele“ des Hauses! Sie kümmert sich.

 

Die Vorteile:

  • Sehr gute Hausgemeinschaft / Nachbarschaft
  • Einer Vereinsamung wird vorgebeugt
  • Eigenständiges Leben wird durch Lage und Bauweise unterstützt
  • Geringere Grundkosten als das betreute Wohnen oder ein Pflegeheim
  • Zur Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes passender Wohnraum
  • Die Bewohner können länger Zuhause versorgt werden

Zielgruppe

Jeder, der sich angesprochen fühlt!

Beispiel – Referenzobjekt „Max und Moritz“ in Lüneburg


Jetzt vormerken lassen
und die Größe Ihrer Wunschwohnung zum
Eigennutz oder als Kapitalanlage angeben.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Fuetterer-Gudrun

Gudrun Fütterer, 04171-881822,
fuetterer@schroederimmobilien.de

 

Repschlaeger
Luisa Repschläger, 04171-881866,
repschlaeger@schroederimmobilien.de