Hallo Seniorenwohnung, Tschüss altes Haus!

Juli 15, 2019 11:55

Fragen & Antworten zum Umzug und dem Leben im neuen „Ahlers Tivoli“.

 

„Jetzt wirst Du richtig alt!“ Das war der Gedanke einer Dame, als sie sich entschlossen hatte, in das „Ahlers Tivoli“ nach Winsen und somit in ein Haus, in dem „Seniorenwohnen mit Konzept“ angeboten wird, einzuziehen. Nicht oder noch nicht in ein Senioren-Haus zu passen, sich in der neuen kleineren Wohnung nicht wohl zu fühlen, den Umzug alleine nicht bewältigen zu können… das sind die Bedenken vieler, die sich mit dem Gedanken beschäftigen in eine Seniorenwohnung umzuziehen.

In kleiner Runde bei Kaffee & Kuchen haben wir, Jenny Sommer-Buhr und Gudrun Fütterer von Schröder Immobilen, uns kürzlich mit einigen Bewohnern im Gemeinschaftsraum des Ahlers Tivoli getroffen. Wir wollten mal horchen, wie sich die Menschen in ihrer neuen Seniorenwohnung eingelebt haben und was sie uns für Verbesserungsvorschläge für das nächste Projekt mit auf den Weg geben können. Zu Beginn des Nachmittags haben wir auch über die noch vorhandenen Mängel gesprochen und informiert, wie die Abarbeitung organisiert ist. Aber dann waren wir doch neugierig auf die Geschichten der einzelnen Menschen und freuen uns sehr über die offenen und zum Teil sehr persönlichen Antworten:

Warum sind Sie hier eingezogen?
Wegen der Nähe zu den Kindern / Familie / Freunden… Weil die Treppen im Haus zu beschwerlich wurden und der Garten zu viel Arbeit gemacht hat… Das Haus wurde mir alleine zu groß… Die zentrale Lage – ich kann jetzt alles zu Fuß machen… Mein Mann ist gestorben und ich wollte nicht alleine in der Wohnung bleiben… Ich hatte von anderen davon gehört und mir das daher angeguckt. Gefiel mir. Mach ich auch habe ich entschieden…
Ich habe in Hamburg / Köln keine passende Wohnung gefunden.

 

Was war Ihre größte Sorge?
Der Umzug! Schaffe ich das alleine? Wie passen die Möbel in die neue Wohnung? Kann ich mich in einem völlig neuen Umfeld zurechtfinden? Werde ich mich in der neuen Wohnung wohl fühlen? Gelingt es mir mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen? Wie kann der Verkauf meines Hauses und der Umzug in die neue Wohnung koordiniert werden? Läuft beim Bau des Hauses alles glatt?

 

Und waren die Sorgen berechtigt?
Aufregend waren die Umzugstage, aber es ging… Nein, der Umzug war ruck zuck erledigt… Ich hatte die Monate vorher alles was ich besitze durchsortiert, verschenkt, verkauft oder in den Müll gegeben, so dass alles wie geplant klappte… Zufällig hatte ich mir grad neue helle Möbel gekauft, die genau in die Wohnung passten… Mein Umzug war fürchterlich. Aber als der geschafft und ich die ersten Nächte in meiner neuen Wohnung schlafen konnte, war ich stolz auf mich… Unsere alten Möbel passten gar nicht. Darum „mussten“ wir uns alles neu kaufen und das war herrlich. Alles hell und nicht so wuchtig… Der Umzug war spannend und anstrengend, aber lange nicht so schlimm wie befürchtet… Nein, denn es ist jetzt alles so herrlich auf das Wesentliche reduziert. Mehr brauche ich nicht… Wir haben den Hausverkauf und den Umzug in die neue Wohnung gut organisiert und darum war die Abwicklung gar kein Problem… Es hat richtig Spaß gemacht, nochmal alles neu zu gestalten…. Die Nachbarn kennenzulernen war einfacher als gedacht. Man trifft sich und dann kennt man sich eben.

 

Was ist das Beste hier?
Unsere Hausdamen! Die sind bezaubernd. Einfach nur klasse…
Die Nachbarn. Wenn ich Hilfe brauche oder mir zum Beispiel mal das Paniermehl fehlt, dann gehe ich einfach den Flur entlang und klingle. Da ist es schon passiert, dass ich erst 2 Stunden später wieder in meiner Wohnung war, weil ich beim Klönschnack hängen geblieben bin… Früher im alten Haus habe ich meine Nachbarn oft den ganzen Winter nicht gesehen… Die Hilfsbereitschaft meiner Nachbarinnen. Ich wurde nach dem Umzug sehr krank und weiß nicht, wie ich es ohne diese Unterstützung geschafft hätte… Ausflüge mit den anderen. Es machen zwar nicht immer alle mit, aber wir haben viel Spaß miteinander. Egal ob am Spielenachmittag oder beim Kaffeeklatsch…
Ich lade gern mal Nachbarn im kleinen Kreis zum Kochen ein. Das macht mir Freude und in Gesellschaft schmeckt es einfach besser…

Man fühlt sich irgendwie befreit. Altes und Ballast hinter sich lassen fühlt sich besser an als gedacht. Man fühlt sich irgendwie befreit und ich lasse jetzt andere machen…J

 

Ist das Leben hier so wie Sie sich das vorgestellt haben?
Nein! Viel besser! Vergleichbar mit einem Neustart oder einem Abenteuer… Ich brauchte etwas Mut, aber es hat sich gelohnt… Ich fühle mich hier einfach nur wohl… Ich bin nicht mehr allein und doch ganz für mich… Ich hätte nicht geglaubt, dass ich noch mal Teil einer so netten Nachbarschaft werden kann… Ich bin so glücklich über meine Entscheidung. Alles richtig gemacht… Manchmal habe ich Sehnsucht nach meinem Garten. Wenn ich dann aber an die ganze Arbeit denke, dann bin ich froh, dass ich mich auf mein Fahrrad setzen und radeln kann… Ich bin inzwischen im Kulturverein und im Brahms-Freundeskreis eingetreten und genieße die Veranstaltungen…

 

Welche Tipps haben Sie für Andere, die überlegen in eine Seniorenwohnung einzuziehen?
Sich genau über das Konzept informieren… Eine Wohnung in einem fertigen Haus angucken… Das Stellen der Möbel rechtzeitig planen. Das macht Spaß und es freut einen umso mehr, wenn dann alles passt… Zum Frühlingsanfang umziehen. Dann fällt der Start viel leichter. Man startet dann so zu sagen mit der Natur neu durch… Offen sein für Neues und nicht immer nur die Tür zu lassen.

Wir danken allen, die uns so offen auf unsere Fragen geantwortet haben und freuen uns zu hören, dass die Grundstimmung im „Ahlers Tivoli“ sehr positiv ist. Denn schließlich investieren wir nicht nur Zeit, Fachwissen und Geld beim Planen und Realisieren eines Bauvorhabens – es steckt auch viel persönliche Energie in so einem Projekt. Von der Planung bis zur endgültigen Fertigstellung vergehen oft mehrere Jahre. Und selbstverständlich ist die Zufriedenheit derer, die in den Wohnungen leben, die wir gebaut, verkauft und vermietet haben, ebenso wichtig wie das wirtschaftliche Ergebnis. Ein großes Ziel „unserer“ Seniorenwohnungen ist es, dass kein Bewohner einsam sein muss, denn Einsamkeit macht krank. Und wie es scheint, hat dies im „Ahlers Tivoli“ geklappt. Dankeschön!

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Clara Schrader-Seefeldt