Immobilienwerteinschätzung online?

April 6, 2020 4:19

Als ich vor einigen Jahren mal meinen Arzt telefonisch um seine Hilfe bat sagte er: „Durchs Telefon und durch die Hose stell ich keine Diagnose“. An diesen Satz muss ich immer denken, wenn ich Angebote sehe, die Verkäufern versprechen, dass der Marktwert ihrer Immobile ganz einfach online ermittelt werden kann.

Dort werden dann diverse Eckdaten abgefragt. Am Ende, wenn man meint, dass gleich der Wert in € genannt wird, folgt die Abfrage der Kontaktdaten des Eigentümers sowie die genaue Adresse der Immobilie. Das Ziel dieser Angebote scheint das Generieren von Adressen. Denn mit Eingabe all der Daten erfolgt auch die Zustimmung zur Kontaktaufnahme und zur Speicherung der Daten. Da könnte man besser direkt beim Makler des Vertrauens anrufen und sich beraten lassen. Wenn es tatsächlich auf Grundlage der eingegebenen Daten einen Vorschlag zum erzielbaren Kaufpreis gibt, stellt sich die Frage, wie nachhaltig so eine Einschätzung tatsächlich sein kann.

Bei dem Verkauf einer Immobilie ist die Festlegung des Kaufpreises ein wichtiger Eckstein. Wird der Kaufpreis zu hoch eingeschätzt findet sich ggf., kein Käufer, der Kaufpreis muss im Laufe der Zeit angepasst werden, das Angebot verliert hierdurch an „Glaubwürdigkeit“ und der Prozess verlängert sich unnötig. Wird der Kaufpreis zu niedrig eingeschätzt, verliert der Verkäufer möglicherweise Gewinn.

Jede Immobilie ist einmalig und unvergleichbar!

Darum sollte vor jedem Kauf oder Verkauf der richtige Wert professionell berechnet werden. Und das geht nicht durch ein Onlineformular.
Der wahre Wert einer Immobilie ist schwer zu definieren. Es gibt übrigens eine Reihe von Bewertungsverfahren mit vielfältigen Auslegungsmöglichkeiten. Darum sollte im ersten Schritt das passende Verfahren für die gewünschte Aktion individuell ermittelt werden. Da gibt es z.B. das Wertgutachten. Es wird nach den gesetzlichen Wertermittlungsrichtlinien über den Verkehrswert einer Immobilie erstellt. Das Verkehrswertgutachten beinhaltet neben den wertbeeinflussenden Größen des Marktes, detaillierte Berechnungen des Boden- und Gebäudewertes oder des Ertrages.

Eine weitere, sehr viel häufiger benötigte Bewertungsform ist die Marktwerteinschätzung.

Entscheidend für jeden Kaufprozess ist letztlich der Preis, der auf dem Markt erzielt werden kann und soll. Um diesen Wert treffsicher ermitteln zu können, ist viel Erfahrung notwendig. Da geht es nicht nur um Eckdaten, sondern vor allem um Marktkenntnisse z.B. in Bezug auf die Lage, die Ausstattung, den Zustand sowie Angebot und die Nachfrage. Nur diese Kenntnisse, zusammen mit etwas Fingerspitzen und Bauchgefühl, führen zu einer realistischen Marktwerteinschätzung. Ein Ortstermin ist bei beiden o.g. Formen der Bewertung unverzichtbar! Die Durchführung eines Ortstermins ist übrigens auch jetzt, wo vieles nicht erlaubt ist, zulässig!